Was ist Wasserstrahlschneiden?

Als Wasserstrahlschneiden wird ein kaltes und abriebarmes Trennverfahren bezeichnet. Dabei entsteht in der Schneidzone keine Gefügeänderung.

Mit dem dünnen Schneidstrahl können beliebige Formen geschnitten werden. Dabei entstehen gratfreie Schnittkanten, die nicht nachbearbeitet werden müssen. Es sind sogar dreidimensionale oder schräge Schnitte möglich.

 

Wie funktioniert das Wasserstrahlschneiden?

Dem Wasserstrahl wird beim Schneiden von nichtrostenden Stählen ein abrasives, eisenfreies Schleifgranulat beigemischt. Der Wasserstrahl kann einen Druck von über 6000 bar erreichen. Dadurch entsteht eine Mikrozerspannung.

- Es können Bleche oder Profile von über 150 mm Dicke geschnitten werden - auch mehrlagig.

- Je langsamer die Schneidgeschwindigkeit ist, desto besser ist die Schnittqualität.

 

Beispiele für Blechdicken:

Blechdicke 6 mm:

- Schneidgeschwindigkeit 5,0 m/min

- Düsendurchmesser: 3 mm

- Stromstärke: 300 A

- Gasmenge: 6,0 N2 m³/h

 

Blechdicke 25 mm:

- Schneidgeschwindigkeit 1,25 m/min

- Düsendurchmesser: 4 mm

- Stromstärke: 400 A

- Gasmenge: 7,0 N2 m³/h